WEINWONNE - Wir lieben Wein!

Deutschland und seine Rebsorten

Deutschland ist einer der nördlichsten Weinerzeugerstaaten der Welt. Hier werden in insgesamt

13 Weinanbaugebieten die Trauben für Rotwein, Weißwein, Rosé und Sekt angebaut. Doch welche Rebsorten kommen mit roten und weißen Trauben am häufigsten zum Einsatz und welches Weingut sticht mit seiner mehrfach Gold-prämierten Qualität hervor?

Rebsorte – Was verstehen wir darunter?

Immer wieder stellt sich unseren Lesern die Frage, was eine Rebsorte ist und wieviele es davon gibt. Ersteres ist relativ leicht zu beantworten: Wein wird aus den Früchten der Edlen Weinrebe (Vitis vinfera) gewonnen. Von dieser Pflanze gibt es verschiedene, unterscheidbare Sorten, die entweder durch Kreuzung oder durch Mutation und anschließende Selektion entstanden sind. Diese nennt man Rebsorten. Etwas kniffliger ist es zu beantworten wie viele Rebsorten es gibt, da fortlaufend immer wieder neue Sorten entdeckt, vergessene wiedergefunden, neue gezüchtet oder vermeintlich unterschiedliche als gleich enttarnt (z.B. Primitivo und Zinfandel) werden. Fest steht es gibt tausende, aber ob 10.000 oder doch nur 5.000, da sind sich selbst Weinkenner nicht einig. 

Rebsorten in Deutschland

In Deutschland sind aktuell 112 Ertragsrebsorten zugelassen, wobei nicht alle davon wirtschaftlich relevant sind. Die Top 3-Sorten in Deutschland sind Riesling (weiß), Müller-Thurgau (weiß) und Spätburgunder (rot). Insgesamt werden so viele Reben angebaut, dass pro Jahr zirka 9 Millionen Hektoliter Wein entstehen. Aber nicht alles davon entstammt einer bestimmten Sorte roter bzw. weißer Rebsorten. Die wichtigsten Vertreter bei Rot- und Weißwein sind:

  • Spätburgunder: Gilt als sehr qualitativ sowie als rotes Äquivalent zum weißen Riesling
  • Schwarzriesling: Der Namensvetter des bekanntesten Weißweins wird zum Essen gern als Spätburgunder-Alternative gereicht
  • Dornfelder: Eine Neuzüchtung, die stetig an Beliebtheit gewinnen kann
  • Portugieser: Ein Schoppenwein, der als süffig gilt und schon im Frühjahr getrunken werden kann
  • Blauer Lemberger: Eine noch nicht so weit verbreitete Sorte, die aber immer beliebter wird
  • Cabernet Sauvignon: Eine der bekanntesten Rotwein-Reben wächst auch hierzulande
  • Merlot: Eine weltweit stark verbreitete Rotwein-Rebe, die auch in deutschen Anbaugebieten verbreitet ist
  • Riesling: Mit einer Anbaufläche von über 23.000 Hektar ist der Riesling der Repräsentan des deutschen Weinanbaus, zumal er in allen Anbaugebieten vorkommt
  • Müller-Thurgau: Der Einstiegs-Weiße, der als unkompliziert und frisch beschrieben wird
  • Silvaner: Vor allem gern zum Essen getrunken, da es sich um einen neutralen Weißwein mit milder Säure handelt
  • Weißburgunder: Als Sommer- sowie auch als Menüwein genossen, da auch hier die Säure als frisch wahrgenommen wird und zudem eine feine Frucht zu schmecken ist

Quelle

Rebsorten mit jahrelanger Tradition 

In Deutschlands flächenmäßig größten Weinanbaugebiet gibt es eine Vielzahl bekannter und weniger bekannter Weingüter bei denen sich oft die Gelegenheit bietet selten klingende Rebsorten auf der Karte zu entdecken. Das Weingut Reichsgraf von Ingelheim bietet diese Erfahrung im malerischen Nackenheim. Auf dem Gut werden sowohl in traditionellen Holzfässern als auch in Stahltanks verschiedene Rote, Weiße und Rosés hergestellt. Die Trauben stammen dabei aus 14 Lagen in Nackenheim und Nierstein. Der Betrieb der seit dem 10. Jahrhundert im Grafenstand stehenden Familie wurde für seine Qualität und den hervorragenden Service schon mehrfach mit Gold prämiert. Die Qualität der prämierten Weine hängt nicht nur von der Rebsorte und dem Jahr der Herstellung ab. Der Geschmack wird maßgeblich von den Weinbauern beeinflusst. 

Deutschland und der Riesling

Dennoch die Deutschen sind sich einig – was für Frankreich der Chardonnay ist, ist für Deutschland der Riesling. Im vergangenen Jahr feierte die Traube ihren 585. Geburtstag und nimmt bisweilen 24% der Anbaufläche für sich ein. Besonders an den warmen, steinigen Steillagen an der Mosel wurzelt der Riesling gerne. Der knackige, frische Wein mit seiner feinfruchtigen Note ist auch als Eiswein ein Genuss. Verdientermaßen landet die Rebsorte auf Platz 1 der beliebtesten Rebsorten in Deutschland.