Pfalz Weinanbaugebiet

Weinregion Pfalz

Die Pfalz ist nach Rheinhessen und vor Baden das zweitgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands und das größte Anbaugebiet für Riesling. 2008 hat die Pfalz die Mosel überholt. Auf einer Fläche von ca. 23 500 Hektar wachsen hier über 120 verschiedene Rebsorten. Hauptsächlich werden Riesling, aber auch Müller-Thurgau, Silvaner, Burgundersorten, Dornfelder und Portugieser angebaut. Viele Genossenschaften und ca. 1500 Winzer erzielen hier deutschlandweit den höchsten Hektarertrag aller Weinanbaugebiete. Grund dafür sind sicherlich auch die sonnenreichen Tage hier in der Gegend. Mit ca. 225 Sonnentagen im Jahr und einer Durchschnittstemperatur von ungefähr 16 Grad Celsius macht streitet die Pfalz regelmäßig mit dem Kaiserstuhl um den Titel der wärmsten Weinregion Deutschland.

Jedenfalls fühlen sich hier nicht nur die Reben äußerst wohl, auch bei den Menschen ist die Pfalz mit ihrem toskanischen Flair wahnsinnig beliebt. Neben einer südländisch anhauchenden Botanik, hier wachsen Zitronen, Feigen, Mandeln, Palmen, Oleander und Zypressen, kommt man auch kulturell und natürlich kulinarisch auf seine Kosten. Nicht umsonst durchläuft die Pfalz die Deutsche Weinstraße, die erste Weintourismusstrecke der Welt. Nach wie vor ist die Gegend bei bei Touristen für Wochendendtrips oder auch lägere Urlaube sehr beliebt.

Wo liegt das Weingebiet Pfalz?

Die Pfalze ist ein sehr kompaktes Gebiet, welches rechts und links entlang der deutschen Weinsstraße verläuft. Sie reicht südwestlich von Worms bis zur französischens Grenze und ist ca. 85 Kilometer lang. In der West-Ost-Ausrichtung reicht sie von den Hängen des Pfälzer Waldes bis in die Oberrheinische Tiefebene. Die Weinberge liegen vor an den zur Rheinebene abfallenden Hängen.

Welche Böden gibt es im Weingebiet Pfalz?

Das Weingebiet Pfalz hat unerschiedliche Bodenverhältnisse

Alleine schon aufgrund der Größe, gibt es erwartungsgemäß verschiedenste Bodenverhältnisse in der Pfalz. Man findet hier Mergel, Keuper, Lehm, Basalt, Buntsandstein, Muschelkalk, Ton und Gesteinsformationen wie Granit und Schiefer.

Auf dem Kalksteinriff zwischen Kallstadt und Bad Dürkheim gibt es reife, mineralische und gelbfruchtige Weine. Eine absolute Spitzenlage mit Top-Weinen. Buntsandstein findet man auf der Höhe von Wachenheim bis Gimmeldingen. Hier ist der Boden, je nach Lagen, gespickt mit Kalkstein, Lehm oder Basalt.

Je weiter südlich man in der Pfalz vordingt, desto schwerer werden die Böden. Dort finden sich überwiegend einfache Lagen aus denen eher Masse hervorgeht. Was allerdings den Rotwein anbelangt findet man im Süden absolute Spitzenlagen mit sehr vielen Spietzenweinen. Je nach Boden werden charakteristische Aromen im Wein gefördert.

Welche Weine werden in der Pfalz angebaut?

Weißwein

Riesling
Müller-Thurgau
Grauburgunder
Weißburgunder
Kerner
Silvaner
Gewürztraminer

Rotwein

Dornfelder
Portugieser
Spätburgunder

Neben den gänginen Sorten findet man in der Pfalz aber auch eine Menge Exoten. So wächst hier u. a. auch Kanzler, Huxelrebe, Siegerrebe und Farber.

Welche Weine sollte man in der Pfalz unbedingt probieren?

Der Pfälzer Wein genießt weltweit hohes Ansehen. Einige Weißweine gehören zu den besten der Welt, darunter einige Rieslinge aus der nördlichen Pfalz. Aber auch Müller-Thurgau und Weißburgunder gehören auf die Probierliste. Erstklassige Rotweine findet man im Süden der Pfalz. Insgesamt bringt die Pfalz eher kräftige Weine hervor.

  • Ist man in der Pfalz unterwegs oder interessiert man sich für pfälzer Weine, gehört der Riesling also auf jeden Fall zu den zu verköstigenden Rebsorten. Bekannte Spitzenlagen befinden sich in Deidesheim, Ungstein, Kallstadt, Konigsbach und Wachenheim. Hier findet man sehr markante Rieslinge. Viel vollmundiger als beispielsweise im Rheingau oder an der Mosel.
  • Bevor der Riesling auf Platz der am häufigsten in der Pfalz angebauten Rebsorten gekletter ist, war lange Zeit der Müller-Thurgau auf dieser Position. Der grundsolide ist zwar rückläufig im Anbau, aber immer noch die zweithäufigste Sorte in der Pfalz. Mit seiner verhaltenen Säure und seinen leicht nussig, muskatigen Note ist er der ideale Begleiter zu leichten und edlen Speisen.
  • Neben den Rotweinen breitet sich der Weißburgunder in der Südpfalz immer weiter aus. Überhaupt findet man hier viele Weißburgunder, wie man ihn gerne im Glas hat. Duftig, aromatisch mit feinfruchtigen und mit teils blumigen Anklängen. Einfache und anspruchsvolle Weine findet man hier gleichermaßen.
  • Die sonnenverwöhnten Lagen bringen vor allen im Süden der Pfalz ausgezeichnete Spätbrgunder hervor. Die Weine entwickeln feste und reife Tannine, wodurch die Spätburgunder aus den großen Lagen hervoragendes Alterungspotential bekommen. Pinot Noirs aus der Südpfalz können es durchaus mit denen aus Baden aufnehmen und erhalten jährlich zahlreiche Auszeichnungen.
  • Ist man länger in der Pfalz unterwegs oder hat die Gelegenheit an einem Weinfest vor Ort teilzunehmen, wird man nicht umhin kommen, einen Weißherbst zu probieren. Dazu werden in der Pfalz überwiegend Portugiesertrauben verwendet. Ein Weißherbst muss immer sortenrein sein und die Trauben müssen aus der gleichen Lage stammen.

Besonderheiten in der Weinregion Pfalz

Das größte Weinfass der Welt in Bad Dürkheim

Typisch für die Pfalz ist der “Pfälzer Schoppen“. Hierbei handelt es sich um ein 0,5 Liter Dubbeglas. Bevorzugt ausgeschenkt wird der echte Schoppen bei Festen – und davon gibt es in der Pfalz reichlich. Auch Literweine sind typisch für diese Gegend.

Die Pfälzer feiern sehr gerne und da ist es nicht verwunderlich, dass hier auch einmal jährlich das größte Weinfest der Welt stattfindet, der “Bad Dürkheimer Wurstmarkt“. Mit einem Fassungsvermögen mit 1,7 Millionen Litern steht hier auf das weltweit größte Weinfass, allderdings ist es nicht gefüllt.

WeinWonne Scroll to Top