Veröffentlicht am

Polnischer Wodka – Informationen und Tipps

Bester polnischer wodka

Polnischer Wodka – Schnapps mit langer Geschichte

Polnischer Wodka wird traditionell aus Roggen hergestellt. Roggen ist immer noch die beliebteste Grundzutat, doch Polen ist auch für seinen Kartoffelwodka bekannt. Dabei werden Stobrawa-Kartoffeln bevorzugt. Diese Sorte hat einen hohen Stärkegehalt und ist daher leichter zu fermentieren ist. Entgegen der landläufigen Meinung ist die Herstellung von Wodka aus Kartoffeln teurer als die aus Getreide.
Polnischer Wodka wird seltener aus Weizen, Gerste oder Hafer hergestellt. Doch einige Wodkas werden aus einer Mischung mehrerer verschiedener Getreidesorten hergestellt. Die verschiedenen Getreidearten werden in der Regel separat destilliert und die resultierenden Destillate dann nach Geschmack gemischt.

Bester polnischer Wodka

Es gibt über 1.000 Sorten von polnischem Wodka. Welcher bester polnischer Wodka ist, ist natürlich schwierig zu sagen. Wir haben dafür die Suchanfragen auf Google analysiert. Dies ist ein guter Indikator für die Qualität und die Nachfrage nach dem Wodka.

Bei der Suche sind zwei Wodkasorten aufgefallen. Diese zählen sicherlich zu den besten Sorten überhaupt. Hier bester polnischer Wodka in zwei Ausführungen:

im Folgenden stellen wir Euch die beiden Sorten etwas näher vor.

Polnischer Wodka mit Grashalm

Polnischer Wodka Zubrowka zählt zu den weltweit bekannteste Marken unter den Wodkas überhaupt. Seine Bekanntheit verdankt er zuerst seinem Bison Gras Vodka. Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche neue Varianten hinzugefügt. Der Zubrowka ist qualitativ hochwertig und daher so beliebt. Gehn man nach den Suchanfragen, ist er klar die Nummer Eins.

Bestseller Nr. 1
Zubrowka Bison Grass Wodka (1 x 0.7 l)
  • Nr. 1 Bisongras Vodka in Polen und weltweit
  • Hergestellt aus Getreide, Quellwasser und Bisongras-Essenz aus dem polnischen Białowieża Waldes im östlichen Polen
  • Bisongras ("Mariengras") handgepflückt von speziell zertifizierten Personen
  • Geschmacksprofil: Heu, Waldmeister, Thymian, Mandeln
  • Blumiger, ausgezeichneter Vodka der ideal mit naturtrübem Apfelsaft harmoniert

Polnischer Wodka Zubrowka wird aus feinstem Getreide und natürlichen Quellwasser hergestellt Letzteres stammt aus dem polnischen Białowieża Wald.

Einen einzigartigen Geschmack erhält er durch eine 7-fache Destillation auf der einen, und 4-fache Filtration auf der anderen Seite.

Der Wodka ist milder und klar.

Seine Aromen stammen von erntefrischem Getreide. Damit ist er ideal, um ihn pur zu genießen. Aber auch Barmixer lieben diese Sorte zum Mixen von Longdrinks & Cocktails. Er ist ein gern genutztes Cocktail Zubehör.

Zum pur trinken auf jeden Fall zu empfehlen. Sehr mild aber voll im Geschmack.
Habe bisher nur den Bisongras getrunken aber der hier ist auch sehr gut. Werde ihn öfter kaufen.

Amazon Käufer (verifizierter Kauf)

Polnischer Wodka Zoladkowa

Der zweitbeliebteste ist Polnischer Wodka Zoladkowa. Hier trifft man auf eine feine Mischung aus Bitterorange, Kräutern und Karamell. Auch der Zoladkowa wird auf hohem Qualitätsniveau hergestellt.

Ein toller Geschmack entsteht durch die einzigartige Komposition von Kräutern und Gewürzen. Das Aroma und von Zoladkowa Gorzka ist einmalig. Bei echten Kennern zählt der Wodka zu den Favoriten.

Tipp: Pur lässt sich der milde Wodka am besten genießen.

Polnischer Wodka Zoladkowa kommt in einer 0,5 Liter Flasche daher. Sein Alkoholgehalt beträgt 36 % Volumen. Damit ist er etwas milder als zum Beispiel typische russische Vodkas.

Bestseller Nr. 1
Zoladkowa Gorzka Traditional Wodka (1 x 0.5 l)
  • eine feine Melange von Wodka, Bitterorange, Kräutern und einen Hauch von Karamell
  • wird auf den höchstmöglichen Niveau hergestellt
  • Wodka mit Tradition
  • Hergestellt in Polen

Es handelt sich hierbei um einen Likör, der im Gegensatz zu deutschen Produkten einen hohen Alkoholgehalt von 36 Vol.% hat. Der pur schon ganz gute Zoładkowa (ist in Deutschland kaum erhältlich) ist hier mit Bitterorange, Kräuterextrakt und ein wenig Karamell versetzt. Durch den Karamell schmeckt er süßlich, daher ist es ein guter Schnaps nach dem Essen.

Amazon Käufer (verifizierter Kauf)

Kommen wir nun zu schwarzem Wodka.

Schwarzer Wodka

Schwarzer Wodka? Das klingt exotisch. Wenn man den einfachen Wodka satt haben, kann man zur Abwechslung auf aromatisierte Designerprodukte zurückgreifen. Bei einigen davon geht es natürlich um den Geschmack. Wodka Designerprodukte gibt es mit den folgenden Geschmacksrichtungen:

  • Apfel,
  • Himbeer,
  • Zitrus und
  • Chili

Aber es gibt auch einen Wodka, der sich durch seine Farbe auszeichnet. Das ist schwarzer Wodka.

Wie schwarzer Wodka hergestellt wird, variiert je nach Hersteller. Einige färben den Wodka, ohne ihm Geschmack hinzuzufügen. Andere fügen dem Wodka zusätzlich Geschmack hinzu.

Ob mit oder ohne Geschmack, schwarzer Wodka verleiht dem Produkt eine besondere Note. Zudem ist ein großartiges Gesprächsthema an der Bar.

Es gibt heute nur eine Handvoll schwarzer Wodkas auf dem Markt. Der größte ist Blavod, der schwarzen Catechu als Färbemittel verwendet. Catechu ist ein Extrakt aus dem Akazienstrauch, der durch Kochen des Holzes in Wasser und Verdampfen des daraus entstehenden Gebräus destilliert wird.

Catechu ist auch in einigen Arten von Medikamenten und in Atem erfrischenden Kaugummis enthalten. Es ist auch ein wirksamer Farbstoff.

Tschechische Hersteller von schwarzem Wodka verwenden teilweise Huminstoffe, die ein natürlich vorkommendes organisches Polymer darstellen, zur Färbung.

Andere Hersteller von schwarzem Wodka, wie zu Beispiel Eristoff, die am häufigsten in Europa zu finden sind, sind nicht so sehr darauf bedacht, den Geschmack ihres Produkts zu verändern.

Bestseller Nr. 1
Eristoff Wodka Black (1 x 0.7 l)
  • Er besticht durch den raffinierten Mix von Wild Berries im Geschmack und in der Nase. Genossen wird Eristoff Black vor allem gemixt mit Energy Drinks. Aber auch pur und eiskalt als Shot!
  • ideal zum Verschenken oder selbst Genießen

Polnischer Vodka und seine Geschichte

Polnischer Wodka verfügt über eine sehr lange Geschichte. Diese Geschichte des Destillierens ist so lang und kompliziert wie die von Besatzungen und Invasionen. Das erste bekannte schriftliche Dokument mit dem Wort “wódka” stammt aus dem Jahr 1405.

Teilweise wird sogar behauptet, dass polnischer Wodka erstmals im 8. Jahrhundert durch Einfrieren von Wein und Abschöpfen des daraus resultierenden Weingeistes hergestellt wurde. Aber ehrlich, Wodka ist besser als bloßer Weingeist.

Mitte des 16. Jahrhunderts erließ der damalige König Jan Olbracht ein Gesetz, das jedem polnischen Bürger die Herstellung und den Verkauf von Spirituosen erlaubte. Seitdem ist es durchaus üblich, dass Familien ihre Wodkas selbst zubereiten und sie darüber hinaus oft mit Früchten und Kräutern aromatisieren. Die Tradition des Aromatisierens von Wodka gibt es in Polen bis heute.

Ende des 16. Jahrhunderts gab es in Poznań (Posen) knapp 500 Brennereien. Doch dann wurde Krakau zu einem wichtigen Zentrum der Wodkaproduktion. Anfang des 17. Jahrhunderts wurden beide Städte von Gdańsk (Danzig) überholt.

Danzig – Zentrum der Wodkaproduktion in Polen

Die Destillationstechniken waren im 17. Jahrhundert noch sehr einfach. Sie erforderten einen mindestens dreistufigen Destillationsprozess mit Hilfe sogenannter Topfdestillatoren. Ein Großteil des heutigen Wissens über die Herstellung des frühen polnischen Wodkas stammt aus den Werken dreier Schriftsteller:

  • Jerzy Potański,
  • Jan Paweł Biretowski und
  • Jan Chryzostom Simon

Mitte des 17. Jahrhunderts erhielt der polnische Adel das Monopol auf die Herstellung und den Verkauf von Wodka. Dies konzentrierte so beträchtliche Gewinne in die Hände einiger weniger Privilegierter. Die bekannteste dieser aristokratischen Destillerien wurde von Fürstin Lubomirska gegründet.

Eine polnische Spezialität – polnischer Wodka aus Kartoffeln

Das Verfahren zur Herstellung von Wodka aus Kartoffeln, für das Polen heute berühmt ist, wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingeführt und revolutionierte den Markt, der von Vodka aus Getreide dominiert war, sofort.

Die Einführung neuer Technologien später in diesem Jahrhundert ermöglichte auch die Herstellung von raffinierteren Wodkas. Polnische Wodkas wurden nach ihrer Reinheit in drei Kategorien eingeteilt:

  • Luksusowy (Luxus)
  • Wyborowy (Auswahl) und
  • Zwykly (Standard)

Diese Nomenklatur hat sich in einigen polnischen Wodkamarken erhalten.

Im Jahr 1944 wurde das staatliche Monopol der Spirituosenindustrie unter dem Zentralvorstand der Spirituosenindustrie wieder verstärkt. Die von der sowjetischen Regierung unterstützte kommunistische Regierung konsolidierte und verstaatlichte die polnische Wodkaindustrie.

Am 1. Januar 1973 wurde eine landesweite “Polmos” (Unternehmen der Brennereibranche) gegründet, und die staatlichen polnischen Wodkabrennereien wurden jeweils in “Polmos” umbenannt, gefolgt vom Namen der Stadt, in der sie sich befanden.

Die von den verschiedenen Brennereien vor dem Krieg geschaffenen Marken wurden ebenfalls verstaatlicht. Alle Rezepte wurden geteilt und gemeinsam genutzt. Jede Brennerei konnte so jede einzelne Wodka-Marke herstellen. Einige Produzenten waren jedoch besser als andere. Es entstand dort wieder so etwas wie eine Marktwirtschaft für Wokdka.

Der Aufstieg der Solidaritätsbewegung und der Zusammenbruch des Eisernen Vorhangs brachte den Kapitalismus nach Polen. Um die Jahrtausendwende privatisierte die polnische Regierung die Wodka Brennereien. Die besseren Produzenten erhielten die beliebtesten Marken. Heute gibt es etwa 1.000 polnische Wodkamarken.